Vincenz-Konferenz Brilon

Vinzenz-Konferenz St. Petrus und Andreas Brilon

Die Vinzenz-Konferenzen entwickelten sich aus den vom heiligen Vinzenz von Paul (1581 bis 1660) gegründeten Caritas-Vereinen, den „confreries des la charite“ pfarrlich gegliederten Laiengemeinschaften, die sich um die Linderung von Not in ihrer Umgebung sorgen. Von Anfang an bemühte man sich darum, den Menschen in Not nicht zu einem "Fall" werden zu lassen, sondern die brüderliche Nähe zu ihm zu suchen.

In der heutigen Form gehen die Vinzenz-Konferenzen als eine Männerkonferenz auf eine Gründung des damaligen Studenten und späteren Professors an der Sorbonne, Antoine-Frédéric Ozanam (1813 bis 1853) im Jahre 1833 zurück. Er und seine Freunde waren des Redens und Diskutierens in den geistigen und sozialen Auseinandersetzungen ihrer Zeit überdrüssig geworden und bemühten sich, ihren Glauben durch Werke der Liebe zu bezeugen.

Sowohl innerhalb der Universität als auch durch seine Schriften erweist sich Frédéric als glühender und mutiger Verfechter der Religion, der Wahrheit und der Gerechtigkeit, indem er Partei für die Armen, die Schwachen und die Unterdrückten ergreift. Nach seinem frühen Tod hinterlässt er als geistiges Erbe die "Konferenz des heiligen Vinzenz von Paul", seinen Kampf für das Apostolat der Laien und die Gedanken, die die wichtige Enzyklika des sozialen Katholizismus "Rerum novarum" (Leo XIII., 1891) inspirieren.

Im Laufe der Zeit ist zu den Hilfebemühungen die Mitarbeit an der Überwindung sozialer Ungerechtigkeiten hinzugekommen. Das zeigt sich in der Mitarbeit der Gemeinschaften in internationalen Organisationen und in der Übernahme von Patenschaften für Länder der Dritten Welt. 1849 wurde die erste Vinzenz-Konferenz im Erzbistum Paderborn gegründet. Zur Zeit sind hier etwa 245 Mitglieder in 18 Konferenzen tätig.

Der Name „Konferenz“ (lat. conferre=zusammentragen) drückt die Form des gemeinschaftlichen Handelns aus. Jeder Vinzenzbruder stellt seine Erfahrungen und Fähigkeiten anderen Menschen zur Verfügung.

Daraus erfolgt auch der

Leitgedanke der Vinzenz-Konferenz:

Freude schenken, Freude erfahren !“

Sie wollen im Sinne des Heiligen Vinzenz von Paul und des Seligen Friedrich Ozanam in brüder-licher Gemeinschaft den Auftrag der Kirche zur solidarischen Hilfe in den Gemeinden verwirklichen helfen und zur Befähigung im Helferdienst, sowie zur Erfüllung caritativer Aufgaben beitragen.

Tätigkeitsfelder der Vinzenz-Konferenz St. Petrus und Andreas

  • Mitarbeit im Seniorenzentrum St. Engelbert

Sommerfest

Fahrdienst bei Ausflügen

Besuchsdienst im Altenheim (bes. Alleinstehende und Demenzkranke)

Ausfahrten über Wochenmarkt und Kirmes

  • Unterstützung der örtlichen CKD-Arbeit

Übernahme des Besuchsdienstes zu Geburtstagen von Männern und bei

Goldhochzeiten

Mithilfe bei sonstigen Anfragen der CKD (z.B. bei Umzügen)

  • Unterstützung bei Veranstaltungen des Caritas-Verbandes Brilon

z.B. beim Fußballturnier im Behindertenbereich

  • Mitarbeit beim Warenkorb

  • Durchführung unserer monatlichen Veranstaltung „Treffpunkt für Männer 60+“;

bei Bedarf mit Fahrdienst

  • Mitarbeit im Gesamtpfarrgemeinderat

  • Mitarbeit im Arbeitskreis Demografie der Stadt Brilon

  • Mitarbeit im Seniorenbeirat der Stadt Brilon

Geistl. Begleiter: Pastor Ansgar Drees

Vorstand:

Vorsitzender

Manfred Dzaek

Mobil 0176 219 72 546

mailto:grandpere51@web.de

Kassierer

Heinz Schmidt

Tel.: 02961-8823

Schriftführer

Uli Schilling

Tel.: 02961-50352 (privat)

02961-971913 (geschäftl.)

Interessante Links:

http://www.vinzenz-konferenzen.de/

http://www.dendurchblickbehalten.de/