Startseite

„Erst Wurzeln- dann Flügel“

Hand in Hand - Familie und Kita St. Elisabeth

Im letzten Jahr wurden die Kita St Elisabeth in Brilon über 300.000 € investiert, um hier zukünftig auch Kinder ab 4 Monaten betreuen zu können.

18 der insgesamt 84 Plätze standen ab dem 1.August in der 4-gruppigen Einrichtung für U3 Kinder zur Verfügung.

Somit hat in den letzten Tagen die Eingewöhnung der neuen Familien eine wichtige Rolle in der Kita gespielt.

Jeder ist von Gott geliebt

„Du bist gut so wie du bist, du bist wertvoll und von Gott geliebt“

Unter diesem religiösen Schwerpunkt erleben die Familien in der katholischen Kita, dass jeder willkommen und mit all seinen Stärken und Fähigkeiten angenommen ist.

Für die Kinder bedeutet der Übergang vom Elternhaus zur Kita zunächst „Stress“ und eine emotionale Belastung.

Sie müssen sich von der Mutter oder Vater lösen, sich in einer fremden Umgebung zu Recht finden und eine weitere Bezugsperson (Erzieherin) anerkennen.

Vor diesem Hintergrund solcher Überlegungen ist das Ziel einer gelungenen Eingewöhnung die Akzeptanz der Erzieherin als neue Bezugsperson, als Ansprechpartnerin und Trostspenderin.

Das Erforschen der Welt und der Kita als neue Umgebung ist erst möglich, wenn eine zuverlässige Bindung zur Erziehung aufgebaut ist.

Um den Kindern und Eltern die Eingewöhnung zu erleichtern, wird in der Kita St Elisabeth mit allen Eltern, die einen Platz bekommen, ein ausführliches Aufnahmegespräch möglichst mit beiden Eltern geführt, bei dem über die familiäre Situation, das Lieblingsspiel- und essen des Kindes, die Sprachgewohnheiten zu Hause und die Entwicklung gesprochen wird.

Fundament im Elternhaus

Schon früh im Kindesalter und damit weit vor Eintritt in die Kita wurde in der Familie das Fundament für die Bildungsbiographie der Kinder gelegt. Eine durch Wärme, Zuwendung und Empathie geprägte Eltern-Kind Beziehung bietet dem Kind den sicheren Rahmen, die Welt zu erkunden.

Eine sichere Bindung und feinfühliges Elternverhalten fördern die optimale Entwicklung des kindlichen Gehirns und bilden so den Grundstein für erfolgreiches lebenslanges Lernen.

Um den Kindern den Einstieg in die Kita zu erleichtern, bleiben die Eltern die ersten Tage während der Eingewöhnung mit in der Kita und können so die Räumlichkeiten und Abläufe der Einrichtung gemeinsam mit der Bezugserzieherin und ihrem Kind schrittweise kennenlernen.

Erstmals hat die Kita St. Elisabeth in diesem Jahr auch gemeinsam mit den Eltern Fotoalben gestaltet, in die sowohl Fotos von der Kita als auch von zu Hause eingeklebt wurden. So können alle Familienmitglieder kennengelernt werden und das Kind stolz von seinem vertrauten Umfeld „berichten“

Zu Hause können die Kinder anhand der Fotos zeigen, was sie in der Kita erlebt haben: das erste Fingerspiel, Mittagessen, toben auf dem Spielplatz oder schlafen.

Auch beim Trösten helfen die Fotos, die zudem die Sprachentwicklung des Kindes fördern.

Die größeren Kinder der Kita agieren zudem als Pate für die neuen Kinder, jedes Vorschulkind kümmert sich um ein neues Kind, hier haben die Erzieherinnen in den letzten Jahren gute Erfahrungen gemacht.

Viele Anregungen zur Betreuung der Kleinsten haben einige Fachkräfte der Kita und die Leitung Manuela Elias auch bei der 140 stündigen Weiterbildung „Kleinkindpädagogik Fachkraft U3 “ des Kolping Bildungswerks Paderborn erworben.

Anmeldungen für das Kindergartenjahr 2018/19 nimmt die Kita St Elisabeth schon jetzt gerne entgegen. Weitere Infos finden Interessierte unter  www.kita-st-elisabeth-brilon.de

Das Foto zeigt einige neue Kinder, die auf dem Bauteppich ihre selbstgestalteten Familienfotoalben anschauen.