St. Petrus und Andreas Brilon

Vorstellung der Propsteigemeinde

Brilon ist als Stammpfarrei im Sauerland um 830-850 gegründet worden. Die erste Kirche stand im heutigen Altenbrilon und wird bis ins Mittelalter als Pfarrkirche erwähnt. Die Stadt Brilon wurde 1220 vom Kölner Erzbischof Engelbert als feste Stadt erbaut. Das alte Brilon blieb außerhalb der Stadtmauern. In diese Zeit fällt auch der Baubeginn der heutigen Propsteikirche. Wie alle Pfarreien dieses Alters durchlebte auch die Briloner Pfarrgemeinde eine wechselvolle Geschichte. Seit 1823 gehört die Pfarrei zum Erzbistum Paderborn und wurde 1925 zur Propstei erhoben.

Der Briloner Propsteigemeinde im Pastoralverbund "Brilon" gehören heute über 9.500 Katholiken an, die durch Propst Dr. Reinhard Richter, Pastor Hermann-Josef Schulte, Pastor Ansgar Drees, Pastor Frank Unterhalt, Pastor Stadtkaplan Christian Laubhold, Diakon Aloys Ovenhausen, Diakon Manfred Becher und Diakon Hubert Funke betreut werden.

Zur Gemeinde gehören die Filialen St. Anna in Wülfte, St. Michael in Gudenhagen/Petersborn und St. Joseph in Brilon-Wald sowie die ehemalige Minoritenklosterkirche St. Nikolai in Brilon, die Friedenskapelle auf dem Borberg und die Hubertuskapelle in Rixen.

Die große Zahl an Sonntagsgottesdiensten ermöglicht ein vielfältiges Angebot von unterschiedlich gestalteten Messfeiern.

Das Gemeindeleben wird auch geprägt durch verschiedene Verbände und Gruppen. In der Caritaskonferenz St. Elisabeth, DPSG, Frauengemeinschaft, Der "Jungen Kirche", KAB, KLJB, Kolpingfamilie, der Marianischen Sodalität, der Vinzenzgemeinschaft, die "Freunde der Keffelker Kapelle" sind viele Kinder, Jugendliche und Erwachsene organisiert. Verschiedene Kreise bereiten bestimmte Gottesdienste für Kinder und Familien vor.

Das Alfred-Delp-Haus, Kinder- und Jugendzentrum in Trägerschaft der Propstei-Gemeinde, ist international besucht: deutsche, albanische, russland-deutsche und türkische Kinder und Jugendliche verbringen hier ihre Freizeit. Hausaufgaben-Betreuung, Kreativkurs und Ferienaktionen werden angeboten. Berühmte Leute waren schon hier: Friedrich Merz, Ignaz Bubis, Klaus Lage und Walter Kempowski. Das Alfred-Delp-Kolleg hat sich die Erwachsenenbildung zur Aufgabe gemacht. Der Eine-Welt-Kreis ist ein Beispiel für das soziale und caritative Engagement der Gemeinde.

Eine Vielzahl von Bräuchen und Traditionen bestimmen ebenfalls das Jahresprogramm. Verschiedene Prozessionen, das vierzigstündige Gebet zu Karneval, Schneeläuten, der Kreuzweg am Kalvarienberg, Mai- und Rosenkranzandachten sind nur einige wenige Beispiele.
Der mächtige Turm der Propsteikirche (13.Jhdt.)